Skip to main content

eBook Reader Ratgeber & Vergleich

eBook Reader sind die Zukunft des Buchmarktes. Aber worauf muss mein beim Kauf achten? Was können die Geräte und welche Eigenschaften sind bei ihnen wichtig? Welche eBook Formate gibt es überhaupt?

Was ist ein eBook Reader?

Bei einem eBook Reader handelt es sich um ein Lesegerät, dessen Hauptverwendungszweck das Lesen elektronischer Büchern ist. Ein spezieller Bildschirm ermöglicht augenschonendes Lesen und mehrwöchige Akkulaufzeiten. Dieser Bildschirm wird E-Paper oder E-Ink-Display genannt.

Hat das Display ein Bild aufgebaut, kann dieses unbegrenzt lange angezeigt werden, selbst wenn der Akku des Lesegeräts aufgebraucht ist. Im Normalfall ist das Display gräulich, dunkel und spiegelt nicht. Das Display arbeitet mit reflexiver Anzeige. Das bedeutet, Lichteinstrahlung ist für die Ablesbarkeit unnötig. Dadurch hat es allerdings keine eingebaute Hintergrundbeleuchtung.

Moderne eBook Reader

Bei modernen eReadern werden im Gehäuserahmen LEDs eingebaut, die eine dünne Plastikfolie seitlich beleuchten. Diese verteilt das Licht gleichmäßig auf dem Reader. Die Reader sind kompakt und haben ein geringes Gewicht. Dieses bewegt sich zwischen 150 und 220 g.

Deshalb ist es einfach sie immer und überall mithinzunehmen. Das ist besonders auf Reisen von Vorteil. Aber sie rentieren sich auch bei Platzmangel in der Wohnung, denn auf kleinstem Raum lässt sich eine komplette Bibliothek speichern.

Schriftbild und Schriftgröße lassen sich anpassen

Inzwischen ist eine Frontbeleuchtung bei den Geräten Standard. Damit kann bei Dämmerung und Dunkelheit gelesen werden. Beleuchtete eBook Reader können durch LED-Beleuchtung selbst bei Tageslicht eine gute Lesbarkeit gewährleisten. Die Geräte sind speziell auf EBooks ausgelegt.

Für Menschen mit Sehbehinderung haben sie einen entscheidenden Vorteil. Schriftbild, Schriftgröße und Schriftart lassen sich an den persönlichen Geschmack des Lesers anpassen. Folglich ist auch das Lesen ohne Brille möglich. Der Text lässt sich außerdem im Querformat anzeigen. Mitunter gibt es bereits Reader mit Vorlesefunktion. Zeilenhöhe, Randabstand und Textausrichtung lassen sich ebenfalls umstellen.

Je nach Hersteller unterscheiden sich die Einstellungsmöglichkeiten des E-Readers. Innerhalb eines EBooks ist das Suchen nach Schlagwörter oder Textpassagen möglich. Mit einer Wörterbuchfunktion können fremdsprachige Texte übersetzt werden. Einzelne Wörter kann man nach Belieben nachschlagen und ins Deutsche übersetzen.

EBooks sind fast immer verfügbar

EBooks lassen sich 24 Stunden am Tag kaufen und sind danach direkt verfügbar. Aktuelle Buchtitel sind beim Kauf 20-30% günstiger als ein gebundenes Exemplar. Viele Buchklassiker gibt es als kostenlose Downloads. Der Blättervorgang läuft komfortabel, ohne umzugreifen, per Knopfdruck.

Was kann ein moderner eBook Reader?

Die Funktionen eines eBook Readers überschneiden sich überwiegend mit den bereits genannten Vorteilen. Das Schriftbild kann anhand der eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Dazu gehören Schriftart- und Schriftgröße, Zeilenabstände und -ränder. Zusätzlich sind moderne eReader mit einer Wörterbuchfunktion ausgestattet.

eBook Reader sind moderne Bibliotheken

Schnell hat der Anwender neues Lesematerial an der Hand, wenn ein Buch fertig gelesen ist. Mit dem Reader können rasch neue Bücher heruntergeladen werden, meist über integrierte Shops. Eine ganze Bibliothek befindet sich in einem kleinen Gerät. Gegebenenfalls kann der Speicher erweitert werden. Es ist möglich den Lesefortschritt mit anderen Geräten zu synchronisieren. So kann man zum Beispiel mit dem Smartphone an der letzten Stelle, wo man aufgehört hat, weiterlesen.

Die Bücher lassen sich in Sammlungen, Regalen oder Ordnern verwalten. Sie können nach Autoren oder Themen sortiert werden. Notizen und Markierungen lassen sich an bestimmten Stellen im Buch platzieren. Um Textstellen wieder zu finden, setzt man Lesezeichen. Mit dem Gerät kann man problemlos eine Suchfunktion nutzen, um Textpassagen wiederzufinden.

EBook Reader haben eine eingebaute Beleuchtung. Daten können per WLAN oder USB auf andere Geräte übertragen werden. Die Medien werden auch von Bibliotheken verliehen. Mit den Readern lässt sich in begrenztem Maße im Internet surfen. Manche Modelle haben eingebaute Lautsprecher, womit das Hören von Hörbüchern und Musik oder das Vorlesen ermöglicht wird.

Viele Zusatzinformationen lassen sich zu Figuren, Themen oder Orten der Bücher einholen. Zusätzlich bieten sie in begrenztem Maße Spiele an. Updatemöglichkeiten werden zur Verfügung gestellt. Es ist möglich, ein Passwort zu vergeben, Bilder zu betrachten oder im sozialen Netzwerk aktiv zu sein.

Worauf es beim Kauf eines eBook Readers zu achten gilt?

Wichtige Eigenschaften des EBook Readers, auf die ein Käufer achten sollte, sind Bildschirmgröße, die Anpassung des Schriftbildes, Darstellung von Bildern, Karten, Zeichnungen und Grafiken. Beim vielen EBook Reader sollte man sich vor dem Kauf bewusstmachen, dass die Geräte Bilder nicht in Farbe darstellen, sondern schwarz-weiß. Trotzdem ist es wichtig, wie er besagte Bilder konvertiert darstellt.

Die Größe des Readers ist besonders für diejenigen essentiell, die viel und gerne reisen. Die Bildschirmgröße entspricht in der Regel einem kleinen Taschenbuch. Welche Größe angenehm ist, sollte jeder austesten um sich für ein Modell entscheiden zu können. Hinzu kommt die grafische Benutzeroberfläche und wie die Darstellung der Inhalte auf dem Bildschirm ist.

Weitere Fragen, die sich dem Leser stellen sollten sind: Wie viel Speicherplatz hat der Reader und ist dieser erweiterbar? Wie groß ist das Gerät? Für Vielleser ist die Speicherkapazität ein entscheidender Faktor bei der Kaufentscheidung!

Wo und wie kann ich eBooks für mein Gerät erwerben?

Und zu guter Letzt die Frage, ob es eine Verknüpfung gibt, um direkt über den Reader neue Bücher zu kaufen und zu laden. Jedes Gerät hat eine eigene Bedienoberfläche. Somit ist es ratsam als Käufer zu überprüfen wie sehr einem das Interface zusagt. Nicht nur die Frage der Formate stellt sich dem Leser, sondern auch die Frage, welche Formate überhaupt von welchem Lesegerät unterstützt werden.

EBook Formate – EPUB und Co.

Nicht alle Formate werden von jedem Gerät problemlos dargestellt. Der Großteil der Formate lässt sich allerdings konvertieren. Zu den Wichtigsten gehört zuallererst das EPUB-Format. Es wird von fast allen Geräten unterstützt.

Ein weiteres ist das PDF-Dateiformat. Es wird im Internet für viele Dokumente verwendet. Für die meisten Reader ist es nur bedingt geeignet. Nicht ganz so verbreitet sind AZW, das nur von Amazon genutzt wird und MOBI, was frei zugänglich, aber nicht häufig anzutreffen ist. Zusätzlich hat Amazon noch das KFX-Format eingeführt. Es wird, wie AZW, nur vom Amazon-Kindle-Reader unterstützt.

Was einem oft begegnet ist zusätzlich das Digital Right Management, kurz DRM. Dieses verknüpft die gekauften Buchdateien mit einem festangelegten Benutzer. Dafür benötigt man die Adobe Digital Editions, kurz ADE. Für die Onleihe in deutschen Bibliotheken muss man sich für die Adobe ID registrieren. Man bekommt eine Nummer zur Nutzeridentifizierung zugewiesen. Mit dem EPUB-Format macht man in der Regel nichts verkehrt, da es von fast jedem Gerät gelesen werden kann.

Bedenken bei eReadern und eBooks

Ein Nachteil älterer Geräte ist die fehlende Bildschirmbeleuchtung. Viele ältere eBook Reader haben eine träge Reaktionszeit. Sie sind nicht für schnelle Bildwechsel und Animationen geeignet. Die Displayanzeige ist einfarbig und ermöglicht nicht das Lesen bunter Magazine, Medien und Comics.
Man investiert in ein weiteres elektronisches Gerät das Strom benötigt. Dazu kommt das Thema des DRM-Schutz für elektronische Bücher.

Die liebe zum gebundenen Buch

Gebundene Bücher können, im Gegensatz zu Elektronischen, verborgt oder verkauft werden. Emotional ist es ein anderes Gefühl ein richtiges Buch in den Händen zu halten, mit dem man nach dem Lesen sein Bücherregal schmücken kann. Nicht jede Buchausgabe gibt es im EBook-Format.

Büchersammler greifen deshalb lieber zur gedruckten Version von vielen Büchern. Die Fragen, die sich jeder Buchleser stellen muss, sind:

  1. Ist die begrenzte Möglichkeit Bücher weiter zu verkaufen oder weiterzugeben ein Kriterium gegen digitale Bücher?
  2. Ist der Leser bereit, sich emotional vom Buchgefühl zu lösen?

Der Geruch frisch gedruckter neuer Bücher, die jedem Büchersammler beim Durchblättern des Neukaufs entgegenweht, fehlt. Ebenso wie die alten Buchausgaben mit den schönen Illustrationen, die noch nicht als EBook erhältlich sind. Zudem legt der eine oder andere Leser eher Wert auf farbige Illustrationen.

Die Reader dienen dem Lesen von Büchern, während Tabletts zusätzlich für den Multimediakonsum von Videos, Bildern und Spielen genutzt werden. Tabletts sind meist mit LCD-Bildschirm ausgestattet, der für die Augen anstrengender ist. Wer nicht den Anspruch hat anderweitige Multimediafunktionen zu nutzen und nur „Bücher lesen will“, die Text beinhalten, ist mit einem modernen eBook Reader gut beraten.